Buch als Kunstobjetkt

Deutsch

DAS BUCH ALS KUNSTOBJEKT – STATEMENT SIEGRID MÜLLER-HOLTZ

In jedem Bücherschrank, in Antiquariaten, auf dem Flohmarkt türmen sich Bücher und verstauben, setzen Patina an. Im digitalen Zeitalter verliert das Buch in seiner alt hergebrachten Form an Gewicht. Der neue Trend sind E-Books. Sie sind beliebt wegen ihrer schnellen Verfügbarkeit und effizienter Archivierung. Sie sind stets auf dem Rechner schnell und überall verfügbar und nehmen weder im Regal noch in einem Koffer (Reiseliteratur etc.) Platz ein. Wer möchte schon im JET SET Bücher mitschleppen, wenn wir uns im Weltweiten Netzt jeder Zeit bedienen können. Wird das Buch zu einem nostalgischen Gegenstand??? Zu einem Kultobjekt ?

Verwandlung von Büchern in eine andere Formensprache

Das Buch als Experiment, das ist mein Thema. Unter meinen Händen verwandelt sich das Medium BUCH in eine andere Formensprache durch Faltung und entwickelt sich zu einem KUNSTOBJEKT. Nicht das geschriebene Wort, die Geschichte, der Inhalt sind das Material, sondern das Papier, die einzelnen Seiten, die durch Faltung in eine skulpturale Form gebracht werden. Das kompakte Buch löst sich von seiner Schwere. Nur die gebundenen Seiten bestimmen den Rhythmus und die Symmetrie. Durch die Faltung- Seite für Seite- wächst das Buch zu einer raumgreifenden Skulptur. Fächerartige Formen werfen Licht und Schatten und gewähren neue Einblicke. Nur fragmenthaft sind Worte und Buchstaben noch lesbar, die Akzente setzen. Sie verleihen den Objekten etwas Geheimnisvolles und setzen das Material Buch in ein neues Spannungsverhältnis. Durch die Auswahl des Buches, der Verwendung von Form, Farbe und Hinzufügen von Collageelementen setze ich Akzente. Der Werkstoff „ Buch“ wird zu einem Sehstück von besonderer Art. So hat das Buch auch weiterhin Bestand.

Verwandlung von Büchern im Kontext zum Inhalt

Es ist nicht mehr das Buch an sich, was durch Faltung in eine neue Kunstform versetzt wird, vielmehr stelle ich durch Verwandlung einen Kontext zum Inhalt her. Die Buchobjekte werden auf Sockeln präsentiert, die ich im Kontext zu den Themen mit unterschiedlichen, speziell ausgesuchten Papieren ummantele und gestalte.

„Manchmal werde ich gefragt, ob es mir nicht um die Bücher Leid tut, denn sie sind anschließend nicht mehr lesbar. Nein!!! Ich sehe meine Gestaltung als die Erhaltung von Kunstwerken (Recycling) in abgewandelter Form. Während meiner künstlerischen Bearbeitung spüre ich das Papier, wie es sich sträubt oder fügt, wie es bricht oder reißt, oder wie es mir schmeichelt, sich problemlos in eine neue Form bringen lässt, lebendig und beseelt. Es ist ein meditativer Prozess, der mich in Ruhe und Stille versetzt, mich die Welt vergessen lässt.
Ich bin nur ich.“

English

THE BOOK AS A WORK OF ART – STATEMENT SIEGRID MÜLLER-HOLTZ

In bookcases, used bookstores and flea markets everywhere, piles of books sit gathering dust and yellowing with age. In the computer era, conventional printed books are steadily losing ground to e-books and online media that allow content to be stored more efficiently and make it readily accessible. E-books are becoming increasingly popular because they can be called up on any number of digital devices in an instant and don’t take up space on bookshelves or in suitcases – think of guidebooks and other travel literature, for example – and who wants to lug heavy tomes along when they can have the world wide web at their fingertips anytime they like? But books are not only about content alone, they appeal to all our senses – and no e-book can duplicate the look and feel of a printed book.

Transforming Books into Works of Art

Books are the raw material I work with as an artist. However, it is not the written word or the story that serve as my point of departure, but rather the actual books and the paper of the individual pages themselves.

Through the process of folding, page by page, I turn compact, rectangular objects into three-dimensional spatial sculptures, transforming the medium „BOOK“ into something different altogether – a WORK OF ART whose rhythm and symmetry are determined solely by the bound pages. Fan-like shapes reflect light and cast shadows, fragmentary words and sentences provide accents, opening up new insights and lending something mysterious to these sculptural objects, which are presented on individual pedestals covered in carefully selected paper.

The pedestals, the addition of collage elements and the choices I make during the artistic process – i.e. the specific books I select, the shapes and colours I use, the paper I choose to cover the pedestals – place the books in a new context, allowing us to see them in an entirely different way and transforming them from familiar everyday objects into a novel form of art that offers an extraordinary visual experience.

The books I use in my works can no longer be read, and people sometimes ask me if I feel bad about „destroying“ them. My answer to that is: No, not at all! I regard what I do as a form of recycling that preserves works of art, albeit in a different form. When I work, I experience the paper – how supple or brittle it is, how it folds or tears, how it either resists or yields to my touch and allows me to give it new form – as a material that is very much alive and has a soul of its own. It’s an incredibly meditative process that allows me to forget everything around me and enter into a state of complete serenity in which I’m simply myself.